Leasing

Kunstleasing bietet die Möglichkeit, Kunstwerke auf Zeit gegen eine monatliche Leasingrate zu "mieten". Die Raten hängen vom Wert eines Kunstwerks, vom allgemeinen Zinsniveau und von der Vertragslaufzeit ab. Für die Gestaltung des Leasingvertrages gibt es unterschiedliche Modelle. Die Vertragstypen für die Gebrauchsüberlassung des Kunstwerks unterscheiden sich im Wesentlichen durch eine Voll- oder Teilamortisierung.

Vorteile: Leasing vermeidet einen einmaligen hohen Kapitaleinsatz, d. h. die Liquidität eines Unternehmens wird geschont. Ein weiterer betriebswirtschaftlicher Vorteil liegt darin, dass das Leasingobjekt in der Bilanz des Leasinggebers aktiviert wird. Das Unternehmen kann dadurch bilanzneutral investieren und schont sein Eigenkapital. Außerdem bietet Leasing für viele Unternehmen steuerliche Vorteile. Die monatlichen Raten sind direkt und in voller Höhe absetzbar.

120 Monate

Beispielrechnung mit Leasingdauer 120 Monate (Stand 2019)

Wert der Kunstwerke 10.000 EUR
Monatliche Leasingrate 120 EUR
Leasingdauer 120 Monate

72 Monate

Beispielrechnung mit Leasingdauer 72 Monate (Stand 2019)

Wert der Kunstwerke 10.000 EUR
Monatliche Leasingrate 172 EUR
Leasingdauer 72 Monate

48 Monate

Beispielrechnung mit Leasingdauer 48 Monate (Stand 2019)

Wert der Kunstwerke 10.000 EUR
Monatliche Leasingrate 255 EUR
Leasingdauer 48 Monate

Miete

Miete bietet sich vor allem für kürzere Laufzeiten an. Die monatlichen Raten errechnen sich wie folgt:

Wert der Kunstwerke mtl. Rate prozentual zum Wert
bis 10.000 EUR 5%
10. – 25.000 EUR 4%
25.- 50.000 EUR 3%
ab 50.000 EUR 2%

 

Mietdauer: in der Regel ab 6 Monaten
Individuelle Vereinbarungen z.B. für Messeauftritte verhandelbar.

Mietkauf

Sollten Sie sich entscheiden, während der Laufzeit des Mietvertrages das Kunstwerk zu erwerben, ist eine Kündigung jederzeit möglich. Beim Ankauf der Kunstwerke werden Ihnen 75% der bereits gezahlten Raten angerechnet.

An zusätzlichen Kosten entstehen Versicherung und Hängungskosten, die nach Aufwand in Tagessätzen berechnet werden.

 

Lesen Sie weiteres zu diesem Thema: